Innovationsmanagement 2.0

By | 27. August 2010

Die 2.0 Euphorie hat auch im Innovationsmanagement Einzug gehalten. Social Web bzw. Web 2.0 steht für interaktive Elemente im Internet. Wurde in der 1.0 Generation nur Inhalt zur Verfügung gestellt, wird bei 2.0 gemeinsam Content erzeugt und der Leser wird zum Informationslieferant und Kommunikator im weltweiten Netz. Hier findet das Innovationsmanagement wertschöpfende Ansatzpunkte. Durch Kollaboration werden Wissen, Probleme und Ideen aus verschiedenen Köpfen neu kombiniert, um einzigartige Innovationen zu erzeugen. Hier ist im Sinne des Open Innovation Ansatzes das Internet ein mächtiges Werkzeug.

Beispiele für bekannte Werkzeuge sind aktuell Atizo (www.atizo.com) oder Zukunft Innovation von 3M (www.zukunft-innovation.com).

Online Communities können genutzt werden, um

  • gemeinsam Ideen zu generieren und Konzepte zu entwickeln (Crowdsourcing).
  • Ideen zu diskutieren und zu bewerten, siehe Prediction Markets (http://www.inknowaction.com/blog/?p=327).
  • im Netzwerk Partner, Komptenzen, Wissen oder Technologien für Innovationsprojekte zu finden, durch z.B. XING oder Linkedin. 

Web 2.0 wird nicht nur eingesetzt, um Innovation zu entwickeln, sondern auch um Marketing zu betreiben, um einem Unternehmen ein innovatives Image zu verpassen.

Die Voestalpine ist ein exzellentes Beispiel: http://www.voestalpine.com/innovation – Facebook, Twitter, Youtube und viele weitere Medien werden genutzt, um mit verschiedensten Zielgruppen zum Thema Innovation in den Dialog zu treten. 

Hier noch ein zwei interessante Link zu dem Thema: 

 

Spätestens wenn der internetaffine Managementnachwuchs aus der Generation Y ans Ruder kommt, wird Web 2.0 in viele Bereich Einzug halten und Prozesse und Strukturen neu definieren. Generation Y sind auch als Millennials bekannt – die erste Generation die im Umfeld von digitaler und mobiler Kommunikation aufgewachsen ist.

1.00 avg. rating (54% score) - 1 vote

One thought on “Innovationsmanagement 2.0

  1. Alexander Stocker

    Liebe Frau Tagwerker! Vielen Dank nochmals für Ihre Teilnahme an der I-KNOW.

    Ich bin durch Zufall auf Ihren Weblog gestoßen – und dabei gleich auf den Blog-Post Innovationsmanagement 2.0. Ich bin der Ansicht, dass wir mit „2.0“ dieselben Interessen teilen und freue mich auch auf einen zukünftigen Austausch.

    Ich hoffe, dass ich an dieser Stelle auch auf meinen eigenen Weblog http://www.alexanderstocker.at/ hinweisen darf, welcher ebenfalls eine Menge an interessanten Hintergrundinformationen zu „2.0“ liefert und freue mich auf zukünftige Vernetzung, auch blogtechnisch.

    Viele Grüße
    Alexander Stocker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.