Innovationen entstehen durch Vernetzung

By | 17. September 2011

Waren die zentralen F&E-Abteilungen früher die Schmuckstücke vieler Unternehmen, sind isolierte F&E-Einheiten heute nicht mehr wettbewerbsfähig. Innovationen entstehen durch Vernetzung – nach innen und nach außen. Bedenkt man, dass mehr als drei Viertel aller neuen Innovation auf neuen Kombinationen von bestehendem Wissen basieren, sieht man hier wie mächtig und wichtig die Vernetzung ist. Menschen treffen in Netzwerken zusammen und tauschen Wissen, Erfahrungen und Sichtweisen aus und mit einer Brise Kreativität entstehen neue Ansätze und Ideen.

Die nächsten Absätze wollen wir den unternehmensinternen Netzwerken widmen, mit ihrer Vielzahl an Herausforderungen:

  • Unternehmen wachsen und wachsen.
  • Es ist nicht mehr möglich, alle Kollegen und deren Funktionen oder gar deren Kompetenzen zu kennen.
  • Dazu kommen räumliche Distanzen, sei es unterschiedliche Büros, Gebäude oder auch Standorte.
  • Strukturierung und Arbeitsteilung führt zu klaren Abgrenzungen zwischen Abteilungen. Diese Abteilungsgrenzen bewirken Silodenken und hemmen oft den Austausch und die Zusammenarbeit.

Warum ist nun die interne und abteilungsübergreifende Vernetzung und Zusammenarbeit – die Interdisziplinarität – so wichtig? Es ist unumstritten, die Qualität der Zusammenarbeit bestimmt auch die Effizienz und Qualität der Handlungen.

„Menschen, die in Netzwerken denken und arbeiten,
betrachten eine Organisation als das, was sie sein soll.“

(Quelle: Jaworski, Zurlino)

Hier die Vorteile der Vernetzung:

  • Die Durchlässigkeit zwischen Abteilungen fördert den Erkenntnisgewinn.
  • Vernetzung führt zu gegenseitigem Verständnis, Akzeptanz und Respekt für die Personen und deren Arbeit.
  • Das Wir-Gefühl wird gefördert, das Not-Invented-Here-Syndrom hat nur mehr geringe Chancen.
  • Zusammenarbeit motiviert.
  • Interdisziplinarität ermöglicht 1. Helfen, 2. Helfen lassen und 3. Ideen.
  • Vernetzung ist Voneinander Lernen, es entsteht neues Wissen.
  • Und der Blick über den Tellerrand ist eine Nährquelle für kreative Ideen.
  • Netzwerken ist somit auch ein Instrument zur Personalentwicklung.

Die Vorteile zeigen – die Investition lohnt sich!

Wie kann nun die Vernetzung gefördert werden? Informelle Kontakt können durch betriebsinterne Veranstaltungen, wie Foren, gemeinsames Frühstück, Sportevents etc. gefördert werden. Der wichtigste Erfolgsfaktor ist hier die Zeit: Diese Aktivitäten dürfen nicht mit der Arbeits- oder Freizeit in Konflikt stehen. Viele Mitarbeiter sind nicht bereit, Freizeit zu „opfern“. Auf der anderen Zeit sind aber aufgrund knapper Arbeitszeit viele auch nicht bereit, sich während der Arbeit zu treffen. Daher empfiehlt es sich, diese Veranstaltungen mit fachlichen Inhalten (z.B. Fachvorträge) zu verknüpfen, damit für die Mitarbeiter der Nutzen noch höher wird.

Für Innovation und F&E ist die interne Vernetzung der Erfolgsfaktor. Einerseits für das Entstehen von neuen Ideen, aber auch für die Qualität der Entwicklungen. Immerhin betreffen neue Entwicklungen nahezu alle Unternehmensbereiche (Produktion, Einkauf, Marketing oder Logistik) und daher ist es essentiell, sie und deren Bedürfnisse zu integrieren.

Zum Abschluss hier noch ein Beispiel von Doka, wie die interne Zusammenarbeit und der gegenseitige Respekt gestärkt werden kann – durch das gemeinsame Sportevent: die „UMDASCH-DOKA Champions League“, an der 350 Mitarbeiter aus 12 verschiedenen Ländern teilnahmen. Und auch der Generaldirektor kickte mit! 

Bildquelle: doka.com

Mehr unter http://www.doka.com/web/newsroom/news/201109_championsLeague.de.php

Quelle: Dieser Artikel wurde vom Buch „Innovationskultur: Vom Leidensdruck zur Leidenschaft“, ein Buch von Jürgen Jaworski und Frank Zurlino, die es wirklich verstehen, über Innovationskultur zu schreiben, inspiriert. Sehr empfehlenswert!

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

One thought on “Innovationen entstehen durch Vernetzung

  1. Gerhard

    Wenn die Unternehmenskultur funktioniert, funktioniert auch die Vernetzung der Mitarbeiter. Wenn die Vernetzung funktioniert, funktioniert auch Innovation. Ein gelungenes Beispiel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.