Wohin mit dem Innovationsmanager – Studienergebnisse

By | 15. Oktober 2011

Die Studie „Wohin mit dem Innovationsmanager“ beschäftigte sich mit der organisatorischen Integration des Innovationsmanagements. Über die optimale organisatorische Anbindung eines Innovationsmanager kann man lange diskutieren, ob beim Markt, der F&E oder gar beim Vorstand, daher wollten wir im Zuge einer Mini-Studie die Frage näher beleuchten.

27 Innovationsmanager nahmen an der Studie teil, wofür wir uns an dieser Stelle sehr herzlich bedanken!

Die erste Frage beschäftigt sich mit der Art der Organisation des Innovationsmanagers. Ein Großteil der Unternehmen haben eine eigene Abteilung für das Innovationsmanagement, ein Drittel als Stelle und rund ein Fünftel als Erweiterung einer bestehenden Funktion.

Die Art der Integration hängt sicherlich sehr stark vom Aufgaben- und Verantwortungsbereich des Innovationsmanagers und der Unternehmensgröße ab.

In der Studie wurden zwei Hauptfragen gestellt:

  • die aktuelle organisatorische Integration (IST) und
  • die optimale Integration (SOLL).

Die nachfolgende Grafik stellt die Ergebnisse zusammengefasst dar.

Mehr als die Hälfte der Befragten sind der Meinung, Innovationsmanagement ist am besten beim Vorstand aufgehoben. Argumente sind

  • Innovationsmanagement ist eine Querschnittsfunktion und mehr als F&E oder Marketing.
  • Innovation hat einen strategischen Kontext.
  • Innovationen müssen im gesamten Unternehmen gefördert werden.
  • Innovation ist eine erfolgskritische Funktion und soll direkt an die Entscheidungsebene berichten.
  • Blick aufs Ganze.

Die organisatorische Anbindung hängt natürlich auch sehr stark vom Geschäftsmodell und der individuellen Unternehmensstruktur und Aufgabenteilung, speziell vom Aufgabenportfolio des Innovationsmanagers, ab.

Beispielsweise spielt die Schnittstelle zu Marketing und F&E eine wesentliche Rolle. Bei der Integration des Innovationsmanagement sollte sichergestellt werden, dass es gute Kanäle in diese Funktionsbereiche gibt. Es hat sich auch gezeigt, dass in technologiegetriebenen Unternehmen Innovationsmanagement in der Forschung & Entwicklung sehr gut aufgehoben ist, da Innovationen dort entstehen und getrieben werden. Es gibt auch zahlreiche valide Gründe, die für ein Anbindung an das Marketing und Produktmanagement sprechen, vor allem um die Kunden- und Marktorientierung sicherzustellen. Die Sensibilität für Kundenerwartungen und Marktchancen von Innovationen ist höher und besser einschätzbar.

Was sich allerdings als wichtigster Erfolgsfaktor zeigt, ist die Zusammenarbeit zwischen Techniker und Marketer, die durch das Innovationsmanagement verlinkt werden. Dementsprechend muss der Innovationsmanager richtig platziert werden, um diese Prozess bestmöglichst zu steuern und mitzugestalten.

Die folgende Grafik zeigt nochmals die Ergebnisse im Detail, wo nach Meinung der Befragten das Innovationsmanagement am besten positioniert ist (siehe Balken). Die Farben sagen entsprechend der Legende aus, wo die Befragten aktuell angebunden sind. Zur Interpration, zum Beispiele  wünschen sich 3 aus der F&E beim Vorstand angesiedelt zu sein. Schwarz bedeutet, dass IST und SOLL ident ist / „passt“.

Als letzte Analyse haben wir die Zustimmung dargestellt. Die Grafik bedeutet beispielsweise dass die Hälfte der in der Forschung angesiedelten Innovationsmanager mit der aktuelle Einbindung zufrieden sind, die andere Hälfte ist der Meinung, dass Innovationsmanagement in eine andere Organisationseinheit besser passen würde.

Die Studie präsentiert natürlich aufgrund der kleine Stichprobengröße keine wissenschaftlich fundierten Ergebnisse. Jedoch sind interessante Tendenzen erkennbar. Zusammengefasst zeigt die Studie, dass Innovationsmanager an strategischer Stelle positioniert sein möchten, entweder beim Vorstand oder beim Business Development / Strategieentwicklung. Dort herrscht auch die größte Zufriedenheit. Bei der optimalen Anbindung spielt die Funktion des Innovationsmanagers in der Organisation eine wichtige Rolle, das soll auch bei organisatorischen Integration berücksichtigt werden, vor allem in Bezug auf Informationskanäle, Schnittstellen und Steuerungsaufgaben.

Diese Thema lässt sich unendlich erforschen und analysieren. Wenn Sie konkrete Interessen und Ideen haben, das Thema weiter zu erforschen, analysieren, bearbeiten oder zu diskutieren, dann melden Sie sich einfach. Das Team rund um Inknowaktion ist für (fast) alles bereit.

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

3 thoughts on “Wohin mit dem Innovationsmanager – Studienergebnisse

  1. Pingback: Marketing und Innovation – Wie stark gehören sie wirklich zusammen? » INKNOWAKTION

  2. Fabian Engelhardt

    Hallo alle zusammen,

    die Ergebnisse der Studie kann ich aus meiner eigenen Erfahrung definitiv bestätigen bzw. hätte ich wie die Mehrzahl der teilgenommen Innovationsmanager geantwortet.

    Eine Fähigkeit über die ein Innovationsmanager verfügen sollte ist es seine Rolle im Unternehmen klar zu kommunizieren und hierfür einzutreten. Noch viel zu oft ist Innovationsmanagement ein vorrübergehendes Projekt und kein fester Bestandteil der Unternehmensstrategie.

    Ich freue mich auf spannende Antworten.

    Fabian Engelhardt
    M.A. Innovationsmanager

  3. Pingback: Ist die Krise des Marketings die Chance des Innovationsmanagements? » INKNOWAKTION

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.