Unkreative Mitarbeiter – Sind die Unternehmen schuld daran?

By | 18. Juli 2011

Ideen entstehen nicht am Arbeitsplatz lautet ein Titel eines business-wissen.de Artikels, der mich sofort sehr neugierig gemacht hat und ich die Originalquelle der Studie gesucht habe.

Viele Mitarbeiter sind in ihrer täglichen Arbeit nicht innovativ. Dass sie keine Ideen haben, liegt aber nicht an deren kreativen Fähigkeiten, sind an der Führung und dem Unternehmen bzw. ihrer Kultur.

Nur 6 Prozent der Ideen entstehen im Unternehmen. Der Großteil der Ideen, genau genommen 93,6 Prozent, sprudelt zu Hause, sei es beim Sport, im Bett, ab Sofa, unter der Dusche oder am WC.

Hauptgründe für die kreativen Defizite sind laut den Interviewten, 500 Arbeitnehmer zwischen 18 und 65 Jahre aus Stuttgart sind Folgende:

  • Stress (36,7 %).
  • Ablenkung durch Kollegen oder den Chef (23,5 %).
  • Kreativität wird nicht erwünscht. Kreativität ist Chefsache (14,2 %).
  • Die Arbeit macht keinen Spaß – daher auch keine Ideen (9,3 %).

Achten Sie auf die Prozentzahlen, die sind nahezu erschreckend. Einer Drittel hat Stress und keine Zeit für Ideen. Bei dieser Zahl sehe ich die Ruderer, die keine Zeit haben, das Segel zu spannen und wie verrückte rudern anstatt bequem und schnell zu segeln.

Auch das einem Zehntel die Arbeit nicht Spaß macht erinnert mich an die Ergebnisse der Gallup-Studie (http://www.inknowaction.com/blog/?p=41). Das sind die Mitarbeiter mit geringem Engagement, die im Verhältnis zu ihrer Leistung zu viel Geld verdienen.

Nun wieder zurück zum Thema, der mangelnden Kreativität. Das Problem ist am Arbeitsplatz zu finden. Unternehmen brauchen Innovation um zu überleben, die Führungskultur fördert aber Ideen zu wenig. Ein Dilemma. Damit Ideen gedeihen können, benötigen Organisation das richtige Betriebsklima, wo sich Mitarbeiter wohl und geborgen fühlen. Der Arbeitsplatz muss ähnlich dem Zuhause, wo die meisten Ideen entstehen, sein und wohnliche Rückzugsmöglichkeiten und Gelegenheiten für Sport bieten.

Denken Sie an die Unternehmen, die Tischwutzler, Billardtische und hausinterne Fitnessstudies haben! Unt fällt Ihnen auch auf, dass viele dieser Unternehmen auch tatsächlich sehr kreativ und innovativ sind? 

Quelle:

http://www.iqudo.com/de/ueber_kreative_intelligenz/studie_ideenfindung_2010.html
Grafiken: http://www.iqudo.com/fileadmin/pdf/IQudo_StudieIdeenfindung_042010.pdf

http://www.business-wissen.de/mitarbeiterfuehrung/ideenfindung-ideen-entstehen-nicht-am-arbeitsplatz/

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

3 thoughts on “Unkreative Mitarbeiter – Sind die Unternehmen schuld daran?

  1. Andreas

    Unkreativität ist hausgemacht. Und dazu braucht es nicht mal Billardtische oder Wutzler. Es reicht schon, sich am Kaffeeautomaten treffen zu „dürfen“. Die Informationen, die dort fließen, und die Ideen, die dort entstehen, sind beachtlich.

    Ideen müssen auch gewürdigt werden. Passiert das nicht oder zu wenig, mutiert die Phrase „Kannst ja eine Idee einreichen“ fast zum Schimpfwort.

  2. innokaan

    Es ist nicht verwunderlich, dass so wenig Kreatives am Arbeitsplatz entsteht, dafür aber woanders sprudelt. Da kreative Ideen dadurch entstehen, dass man Dinge, die eigentlich nicht zusammen gehören, miteinander kombiniert, passiert dies öfter in ungezwungener Umgebung. Im Betrieb werden Dinge kombiniert, die zusammen gehören, weil sich das ’so gehört!‘

  3. Georg

    Kreative Ideen entstehen nicht, wenn man praktisch gezwungen danach sucht. Sie entstehen meist durch Zufall oder aus einer Situation heraus. Danach aktiv zu suchen ist quasie kaum möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.