Brainsteering – eine Alternative zu Brainstorming?

By | 17. März 2011

Unlängst fiel mir ein Artikel aus dem McKinsey Quarterly in die Hände. Dort wird das traditionelle Brainstorming etwas kritische beleuchtet, z.B.

  • Bei Brainstorming Sessions tragen einige sporadisch bei, andere sind dominant und andere halten sich zurück.
  • Es werden nach dem Motto „jede Idee zählt“ Unmengen an Ideen gesammelt.

Brainsteering wird hier als Alternative gesehen, z.B.:

  • „Think Outside the Box“ ist für viele eine schwierige Aufforderung, vor allem, wenn das Unternehmen oder die Branche die Box vorgibt. Daher müssen sich Unternehmen bei Kreativ-Sessions bewusst sein, wo ihre reale Box ist, das heißt die Kriterien für Entscheidungen kennen, z.B. Strategischer Rahmen.
  • Mit den richtigen Fragen sollen kreative Ideen gefördert werden. Diese Fragen müssen einerseits eine neue Perspektive aufzeigen, aber andererseits auch das Zielfeld eingrenzen. Üblicherweise sollten 15 bis 20 Fragen vorbereitet werden.
  • Bildung von Subgruppen, um die Mitarbeiter aktiv einzubinden.

Ob wirklich an Brainsteering soviel neu ist können Sie im Artikel „Seven steps to better brainstroming“ im McKinsely Quarterly nachlesen:

http://www.mckinseyquarterly.com/Strategy/Strategy_in_Practice/Seven_steps_to_better_brainstorming_2767

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.