Methodensammlung zur Ideenbewertung (1)

By | 4. Dezember 2016

Eigentlich ist es relativ einfach 100 Ideen in einem Kreativitätsworkshop zu erzeugen. Aber wie identifiziert man aus den vielen Rohideen die Vielversprechendsten und wie schleift man daraus die Diamanten …

Von 100 auf Erfolg – Prozess der Ideenbewertung

Sie stehen nun vor einer Wand oder Flipcharts mit zig Ideen – Wie kommt man nun am schnellsten zu den Top Ideen? Das ist relativ einfach. Hier der Bewertungs- und Auswahlprozess für den Ideentrichter in drei Phasen:

  1. Schnelle Vorselektion ist eine Grobauswahl (> 10 Ideen).
  2. Priorisierung ist die Feinauswahl und damit Identifikation der Top-Ideen (2 – 15 Ideen).
  3. Analyse & Feinschliff ist die Prüfung einer einzelnen Idee auf ihren Nutzen und ihre Machbarkeit und gleichzeitig ihre Weiterentwicklung und die Entscheidungsbasis für Go/No-Go (1 Idee).

ideenbewertung-prozess

Übersicht Bewertungsmethoden

Zum Bewertungsprozess gibt es ein breites Set an Methoden zur Bewertung und Auswahl der Ideen. Hier ist eine Liste von Methoden, und in welchem Kontext man sie nützen kann.

uebersicht-ideenbewertungsmethoden

Nun werden Anleitungen zu den Methoden ABC-Analyse, Multivoting, Ranking, Kartenreihung und Rating beschrieben, die man ganz einfach und effektiv in Kreativitätsworkshops anwenden kann.

Die weiteren Methoden wird im zweiten Artikel beschrieben.

ABC-Analyse

Diese Methode eignet sich vor allem, wenn eine riesige Menge an Ideen vorliegt. Durch mehrheitliche Abstimmung werden Ideen in A, B und C eingeteilt.

  • A-Ideen: äußerst erfolgsversprechende oder innovative Ideen (ca. 15 %)
  • B-Ideen: quasi die ja-nein-vielleicht-Ideen (ca. 50 %)
  • C-Ideen: wenig chancenreiche Ideen oder Ideen am Ziel vorbei (ca. 35 %)

bewertungsmethode-abc

Multivoting (Punkte kleben)

„Punkte kleben“ ist eine relativ einfach anwendbare Methode mit wenig Diskussion. Innerhalb kurzer Zeit kann man demokratisch die wichtigsten Ideen identifizieren.

  • Dazu müssen die Ideen visualisiert sein (Flipchart oder Kärtchen).
  • Jeder Teilnehmer erhält eine Anzahl von Klebepunkten (z.B. 5-10, abhängig von der Anzahl der zu bewertenden Alternativen).
  • Die Klebepunkte kann jeder beliebig auf seine bevorzugten Ideen verteilen. Dabei ist zu vereinbaren, ob man auf eine Idee auch mehrere Punkte geben kann.
  • Sind keine Klebepunkte verfügbar, kann man auch mit dem Stift Punkte auf die Alternativen zeichnen.
  • Man kann sehr gut variieren und steuern, z.B. erhält jeder einen roten Punkt und 5 blaue Punkte. Der Rote kommt auf die absolute Top Idee und diese Idee soll unbedingt bearbeitet werden. Die restlichen 5 Blauen verteilen sich auf die anderen Favoriten.

Worauf man unbedingt achten muss …

  • Teilnehmer lassen sich durch andere oder das schon bestehende Ergebnis beeinflussen.
  • Teilnehmer, die am Ende kleben, können das Ergebnis – welche die Top Ideen sein werden – steuern und beeinflussen.
  • Wichtig ist daher, dass jeder bei seinen Favoriten bleibt!
  • Es kann vorkommen, dass Ideen sehr ähnlich sind und sich die Punkte auf beide verteilen. Dadurch erhalten die Alternativen zu wenig Punkte und scheiden aus. Darum sollte man das genau reflektieren und zuvor schon Ideen, die ähnlich sind, zu einem Cluster zusammenführen.

Ranking

Diese Methode kann bei wenigen Alternativen (max. 7) und auch wenigen Teilnehmern (max. 10) angewendet werden. Jeder Teilnehmer sortiert die Ideen und Alternativen für sich. Die Summe ergibt die Priorität.

bewertungsmethode-ranking

ideenbewertung-kartenreihungKartenreihung

Mit der Kartenreihung werden die Ideen, die auf Post-Its, Kärtchen oder Digital verfügbar sein müssen, nach Priorität bzw. Wichtigkeit gereiht.

Dazu werden zwei Ideen miteinander verglichen. Die Bessere wird an erste Stelle gelegt, die zweite daran. Dann wird immer wieder je eine Idee genommen und in das Ranking eingereiht.

Rating

Jeder Teilnehmer bewertet jede Alternative auf einer Skala von zum Beispiel 0 (negativ) bis 4 (positiv).
Die Summe und damit die Priorität ergibt sich aus der Multiplikation des Wertes mit der Anzahl der Nennungen.

ideenbwertung-rating

Die Summe ergibt sich zum Beispiel bei Idee 1 aus: 0*2 + 1*1 + 2*2 + 3*0 + 4*0 = 5

Tipps für die Anwendung in der Praxis 

Diese beschriebenen Methoden für Kreativitäts- und Ideenworkshops sind sehr einfach, schnell und effektiv einzusetzen.

Aber es ist immer ganz wichtig, dass Ergebnis auch zu reflektieren. Denn es ist eine Einschätzung, oft auch eine subjektive Bewertung  aus dem Bauch heraus. Daher sollte man bei der Bewertung auch genug Raum für Diskussion und Austausch von Sichtweisen lassen. Denn es fehlen noch viele Fakten, die für eine Entscheidungsgrundlage wichtig sind, und hier können in der Diskussion Lücken geschlossen werden.

Eine abgewandelte Version der Methode „Rosinen picken“ kann in diesem Kontext sehr nützlich sein:

Es kann passieren, dass abwegig klingende oder verrückte Ideen ausscheiden oder das gute Ideen im Moment nicht als solche gesehen werden. Man sieht nochmals über alle Ideen drüber und jeder pickt aus den Ideen, die es nicht in die Endrunde geschafft haben, eine Außergewöhnliche heraus. Dann wir in Gruppen noch weitergearbeitet, was man aus diesen Ideen machen kann.

Für eine effektive und reibungslose Bearbeitung ist schon die Art der Sammlung und Dokumentation der Ideen relevant. Damit man Ideen flexibel bearbeiten kann, sollten sie auf

  • Kärtchen,
  • Post-Its,
  • Digital und/oder Virtuell- dazu gibt es schon zig Softwarelösungen und Apps, z.B. IdeaCloud, oder
  • einer digitalen Ideenwand wie der Bene IdeaWall 

gesammelt werden. Wichtig ist auch, leserlich zu schreiben. So kann auch eine einfache und unaufwendige Dokumentation der Ergebnisse durch Abfotografieren oder eben einfach Abspeichern erfolgen.


Diese Methoden sind Teil der 88 KITs – der 88 Kreativitäts- und Innovationstools. Sie finden Sie hier.

88Kit - Titel

4.67 avg. rating (92% score) - 3 votes

2 thoughts on “Methodensammlung zur Ideenbewertung (1)

  1. Roland Haas

    Danke für diese interessante Liste von Sortierungs- und Bewertungsmethoden. Ich vermisse einen ganz wesenlichen Aspekt dabei: Oft werden Ansätze und Ideen wirklich wertvoll, nachdem Sie geknetet, vertieft, kombiniert, präzisiert… wurden. Schade, dass im Artikel kein Wort darüber verloren wird.

    Roland Haas
    Haas ProjektConsulting

    PS: Meine Webseite funktioniert momentan nicht (Hackerangriff). Sorry

  2. Maria Tagwerker-Sturm Post author

    Hallo Herr Haas,
    Danke für Ihren Kommentar. Sie haben vollkommen recht, mit den beschriebenen Methoden allein kommt man nicht weit.
    In der Liste sind Methoden zur „Ideenknetung“, die ich in weiteren Artikeln beschrieben möchte.
    Liebe Grüße,
    Maria Tagwerker-Sturm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.